VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

In den früheren Jahrhunderten wurde die Fastenzeit dazu genutzt den Körper von Stoffwechselresten und Ablagerungen zu reinigen. Heutzutage ist das Nahrungsangebot das ganze Jahr über hoch und jederzeit verfügbar und gefastet wird nur noch selten. Vor allem die industriell verarbeiteten Nahrungsmittel, generell ungesunde Ernährung, Stress und Umweltgifte belasten den Körper.

Durch ein Zuviel an tierischem Eiweiß und Fett und ebenso Alkohol und zu viel Zucker sind viele Menschen übersäuert und leiden oft an einer gestörten Darmflora. Die Grundlage für die Gesundheit des Darms ist eine basenreiche Ernährung. Gemüse, Salate, Obst, Nüsse und Vollkornprodukte sollten auf dem täglichen Speiseplan stehen und Fleisch und Milchprodukte sollten selten gegessen werden.

Vor einer Nahrungsumstellung ist einen Darm Kur anzuraten. Meist ist eine einzige Darm Kur jedoch nicht ausreichend um alle alten Schlacken aus dem Darm zu entfernen. Zu den bekanntesten Methoden einer Darm Kur zählen unterschiedliche Fastenkuren sowie die Hydro- Colon-Therapie, eine Art Einlauf, die von einem Therapeuten durchgeführt wird.

Im Anschluss an eine Darmreinigung sollte ein Darmaufbau stattfinden. Hierfür eignet sich schon die basische Ernährung mit vielen Ballaststoffen und Probiotika. Zusätzlich sollten beim Darmaufbau Bifido- und Laktobakterien hinzugefügt werden. Durch die basische Ernährung fühlen sich die Bakterien im Darm wieder wohl, können sich vermehren und nehmen ihre wichtigen Aufgaben wieder auf.

Bis der stabile Darmaufbau stattgefunden hat dauert es eine Weile. Die Dauer ist abhängig von der Schwere der Störungen im Darm, man sollte allerdings mit einer Zeitspanne von etwa drei bis sechs Monaten rechnen bis die Darmflora wieder ganz gesund und stabil ist.